Die Praxis im Garten

Aktuelles


Freie Plätze für Psychotherapie

Es gibt freie Psychotherapie-Plätze (tiefenpsychologisch) für Erwachsnen bei Dr. Victoria Maria Rotering. Bei Interesse klicken Sie hier:

Dr. Victoria Rotering wird im Herbst zwei Vorträge für die Biologische Station halten.

- Sonntag, 23. Oktober 2022, 19.00 Uhr - Stärkung des Immunsystems mit den Säulen der Naturheilkunde

- Sonntag, 20. November 2022, 19.00 Uhr - Traditionelle Pflanzenheilkunde oder "Warum Oma schon immer Recht hatte".
Eine detaillierte Beschreibung finden Sie auf der Homepage der Biologischen Station.

Rezepte können ab sofort per E-Mail bestellt werden.

Bestellungen für Patienten der Allgemeinmedizin (NICHT Kinderheilkunde) sind zu folgenden Zeiten möglich:
Mo, Di und Do von 8:00 - 17:00 und Mi und Fr von 8:00 - 12:00.
Am darauffolgenden Werktag können Sie die Rezepte zu den Sprechtsundenzeiten abholen.
WICHTIG! Wir beachten nur Rezeptbestellungen, alle anderen Anliegen klären Sie bitte persönlich.

Wenn Hitze zum Gesundheitsrisiko wird: Tipps für Patienten

Hitzewellen werden aufgrund des Klimawandels auch in Deutschland immer häufiger. Hitze kann dabei zu ernsthaften Gesundheitsproblemen wie der Verschlechterung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Tipps, um gut durch die heißen Tage zu kommen, fasst eine Patienteninformation zusammen.

Integration

Besinnen wir uns auf unsere solidarische Gemeinschaft, in der jedes Individuum Raum hat und seine Wert- und Weltanschauung respektiert wird.
Humankind = human + kind(ness) = Mensch + Güte/gütig, freundlich

Gentleman
= gentle + man = sanft/gütig + Mensch

Krankheit als Chance begreifen

1. (Selbst)Fürsorge:

Sie könnten die Krankheitsphase nutzen, um sich und Ihr Kind zu verwöhnen. Zelebrieren Sie die Krankheit und machen Sie es sich richtig gemütlich.
Um so mehr, da uns erfahrungsgemäß unser Körper durch eine Erkrankung signalisieren möchte, dass eine Pause nötig ist. So kommt es bei Stress nämlich zu vermehrter Ausschüttung von Cortisol (dem körpereignen Stresshormon), was das Immunsystem unterdrückt und für Erkrankungen anfälliger macht.
Vielleicht war es ja auch bei Ihnen in der letzten Zeit etwas trubelig? Nun ist es an der Zeit innezuhalten und sich zu regenerieren. 

Ihr Kind lernt von Ihnen den Umgang mit sich im Falle einer Erkrankung und wie gute Selbstfürsorge geht.

Zünden Sie Kerzen an, massieren Sie Ihr Kind (und sich) mit gut duftenden Ölen, stellen Sie frische Blumen ans Bett und kochen Sie das Lieblingsessen. 

Denn die Umgebung hat ebenfalls Einfluss auf den Heilungsverlauf. Wussten Sie zum Beispiel, dass im Krankenhaus Patienten die am Fenster liegen im Schnitt schneller wieder entlassen werden können? 

Das Zimmer eines kranken Kindes darf ruhig etwas kühler sein als gewöhnlich (tagsüber reichen ca.18°C, nachts 15°C). Umso wärmer sollte es Ihr Kind dafür im Bett haben (Ausnahme Fieber): legen Sie ihm eine Wolldecke über seine Bettdecke, ziehen Sie ein langärmliges Hemd an, wenn es seine Arme nicht unter der Bettdecke hält.
Regelmäßiges Lüften ist wichtig – am besten morgens, mittags und abends für je mindestens fünf Minuten mit weit offenem Fenster. Feuchte Tücher über einem Wäscheständer sorgen zudem für ein angenehmes Raumklima.



2. Bindung und emotionale Weiterentwicklung:

Vielleicht können Sie die Krankheitszeit auch als Chance begreifen, um eine intensive Zeit mit Ihrem Kind verbringen zu können, Ihr Kind besser kennen- und einschätzen zu lernen und sie zu einer positiven Bindungserfahrung zu machen. Kuscheln Sie viel, denn bei Körperkontakt wird unser Bindungshormon „Oxytocin" ausgeschüttet. Eine sichere Bindung zu Ihnen trägt wiederum zum „Urvertrauen“ Ihres Kindes bei.

Hinzu kommt ein weiterer wichtiger Aspekt: 

Ihr Kind lernt durch Ihre liebevolle Zuwendung, wenn es sich schlecht fühlt, dass es auch mit seinen weniger angenehmen Seiten geliebt und willkommen ist. Schließlich heißt es nicht umsonst: „In guten wie in schlechten Tagen“.  Sie zeigen ihm, dass es sich zumuten darf und angenommen ist. Das ist elementar für die eigene spätere psychische Integrität mit der Akzeptanz von eigenen guten und schlechten Persönlichkeitsanteilen. 


3. Elternfähigkeiten:

Aber auch für Sie in Ihrer Rolle als Eltern besteht die Chance an der Krankheitsphase zu wachsen: Sie können Ihr Vertrauen in Ihre Fähigkeiten als Eltern gewinnen und sich mit dem Umgang bei Erkrankungen sicherer fühlen.

Hallo liebe Patienten, 
Seit einem Jahr können Sie mit unserer Praxis sich bei der feverApp anmelden! Unseren Praxiscode finden Sie in unserer Praxis-App (BVKJ).
Die App wird von der Uni Witten/Herdecke betrieben, bietet die Möglichkeit Temperaturkurven und Begleitsymptome der eigenen Kinder einzutragen. 
Außerdem werden hilfreiche Hinweise zum Umgang mit Fieber gegeben und es wird über Warnhinweise bei Fieber aufgeklärt, bei denen Sie uns oder einen anderen Arzt aufsuchen sollten. Alle Videos (insbesondere die Fachbeiträge) auf der Homepage der feverApp sind sehr spannend. Insbesondere das Video "Erstaunliches zu Fieber" (finden Sie, wenn Sie etwas weiter runter scrollen) ist zu empfehlen. Hier der Link https://www.feverapp.de/videos.

Unser persönlicher Hinweis:
Fieber unterstützt und beschleunigt den Heilungsverlauf und sollte daher möglichst nicht gesenkt werden.

Maßnahmen, mit denen Sie Ihrem Kind helfen können: 
1. Sofern Ihr Kind anfangs noch frieren und ihm kalt sein sollte, dann können Sie ihm mit wärmende Maßnahmen (Warme Socken und Decken, Körnerkissen) helfen.
2. Sobald Ihr Kind warm wird und das Fieber steigt, so helfen liebevolle Zuwendung, nasse Socken mit Zitronenscheiben an den Fußsohlen (einfacher als Wadenwickel) oder ein feuchtes Tuch auf der Stirn. Auch ein Einlauf kann Linderung schaffen.
3. Ihr Kind sollte ausreichend trinken, muss aber nicht zwingend essen. Der Körper steckt erstmal Energie in die Infektbekämpfung und kann diese nicht so gut gleichzeitig in die Verdauung stecken.


„Liebe Eltern, sobald die Fieberursache bei Ihrem Kind geklärt ist, hilft Ihnen vielleicht die folgende Metapher, um Ihr Kind im Fieber zu begleiten.
Stellen Sie sich die Heilung und auch die Gesundheit Ihres Kindes als einen Berg vor. Das Fieber ist in dieser Metapher der Weg dorthin. Selbstverständlich ist der Weg bergauf für Ihr Kind und Sie anstrengend und vielleicht tut auch das ein oder andere Körperteil mal weh. Dennoch lohnt sich die Anstrengung für den Ausblick vom Gipfel am Ende!  Fiebersenkende Mittel können Sie in dieser Metapher als „Stolpersteine“ sehen, die Ihr Kind beim der Bergwanderung behindern und es schlechtestenfalls sogar den Berg immer wieder ein Stück hinunter „schupsen“ könnten. "


Und denken Sie daran: 

 „Auch wenn die Begleitung die Fieberbegleitung für Sie und Ihr Kind anstrengend sein kann, so lohnt es sich immer!.  Die liebevolle Umsorgung Ihres Kindes (statt eines chemischen Fiebersenkers), wirkt sich positiv auf die Eltern-Kind Bindung aus und der Heilungsverlauf ist schneller.“

Auf der Webseite und dem Youtube Kanal der Carl und Veronika Carstens Stiftung finden Sie mehr Informationen und weitere Anleitungen.
Ihr Kind sollte ausreichend trinken und muss im Rahmen des Fiebers aber nicht zwingend essen.

Und noch ein Tipp:
Es gibt von „Weils hilft“ eine geniale Podcastfolge dazu „Wickel und Auflagen“ von Astrid Sterner https://podcasts.apple.com/de/podcast/weils-hilft-naturmedizin-schulmedizin-gemeinsam-der/id1537989594?i=1000560695327 


Hallo liebe Patienten, 
Seit einem Jahr können Sie mit unserer Praxis sich bei der feverApp anmelden! Unseren Praxiscode finden Sie in unserer Praxis-App (BVKJ).
Die App wird von der Uni Witten/Herdecke betrieben, bietet die Möglichkeit Temperaturkurven und Begleitsymptome der eigenen Kinder einzutragen. 
Außerdem werden hilfreiche Hinweise zum Umgang mit Fieber gegeben und es wird über Warnhinweise bei Fieber aufgeklärt, bei denen Sie uns oder einen anderen Arzt aufsuchen sollten. Alle Videos (insbesondere die Fachbeiträge) auf der Homepage der feverApp sind sehr spannend. Insbesondere das Video "Erstaunliches zu Fieber" (finden Sie, wenn Sie etwas weiter runter scrollen) ist zu empfehlen. Hier der Link https://www.feverapp.de/videos.

Unser persönlicher Hinweis:
Fieber unterstützt und beschleunigt den Heilungsverlauf und sollte daher möglichst nicht gesenkt werden.

Maßnahmen, mit denen Sie Ihrem Kind helfen können: 
1. Sofern Ihr Kind anfangs noch frieren und ihm kalt sein sollte, dann können Sie ihm mit wärmende Maßnahmen (Warme Socken und Decken, Körnerkissen) helfen.
2. Sobald Ihr Kind warm wird und das Fieber steigt, so helfen liebevolle Zuwendung, nasse Socken mit Zitronenscheiben an den Fußsohlen (einfacher als Wadenwickel) oder ein feuchtes Tuch auf der Stirn. Auch ein Einlauf kann Linderung schaffen.
3. Ihr Kind sollte ausreichend trinken, muss aber nicht zwingend essen. Der Körper steckt erstmal Energie in die Infektbekämpfung und kann diese nicht so gut gleichzeitig in die Verdauung stecken.


„Liebe Eltern, sobald die Fieberursache bei Ihrem Kind geklärt ist, hilft Ihnen vielleicht die folgende Metapher, um Ihr Kind im Fieber zu begleiten.
Stellen Sie sich die Heilung und auch die Gesundheit Ihres Kindes als einen Berg vor. Das Fieber ist in dieser Metapher der Weg dorthin. Selbstverständlich ist der Weg bergauf für Ihr Kind und Sie anstrengend und vielleicht tut auch das ein oder andere Körperteil mal weh. Dennoch lohnt sich die Anstrengung für den Ausblick vom Gipfel am Ende!  Fiebersenkende Mittel können Sie in dieser Metapher als „Stolpersteine“ sehen, die Ihr Kind beim der Bergwanderung behindern und es schlechtestenfalls sogar den Berg immer wieder ein Stück hinunter „schupsen“ könnten. "


Und denken Sie daran: 

 „Auch wenn die Begleitung die Fieberbegleitung für Sie und Ihr Kind anstrengend sein kann, so lohnt es sich immer!.  Die liebevolle Umsorgung Ihres Kindes (statt eines chemischen Fiebersenkers), wirkt sich positiv auf die Eltern-Kind Bindung aus und der Heilungsverlauf ist schneller.“


Auf der Webseite und dem Youtube Kanal der Carl und Veronika Carstens Stiftung finden Sie mehr Informationen und weitere Anleitungen.
Ihr Kind sollte ausreichend trinken und muss im Rahmen des Fiebers aber nicht zwingend essen.

Und noch ein Tipp:
Es gibt von „Weils hilft“ eine geniale Podcastfolge dazu „Wickel und Auflagen“ von Astrid Sterner https://podcasts.apple.com/de/podcast/weils-hilft-naturmedizin-schulmedizin-gemeinsam-der/id1537989594?i=1000560695327 


Hallo liebe Patienten, 
Seit einem Jahr können Sie mit unserer Praxis sich bei der feverApp anmelden! Unseren Praxiscode finden Sie in unserer Praxis-App (BVKJ).
Die App wird von der Uni Witten/Herdecke betrieben, bietet die Möglichkeit Temperaturkurven und Begleitsymptome der eigenen Kinder einzutragen. 
Außerdem werden hilfreiche Hinweise zum Umgang mit Fieber gegeben und es wird über Warnhinweise bei Fieber aufgeklärt, bei denen Sie uns oder einen anderen Arzt aufsuchen sollten. Alle Videos (insbesondere die Fachbeiträge) auf der Homepage der feverApp sind sehr spannend. Insbesondere das Video "Erstaunliches zu Fieber" (finden Sie, wenn Sie etwas weiter runter scrollen) ist zu empfehlen. Hier der Link https://www.feverapp.de/videos.

Unser persönlicher Hinweis:
Fieber unterstützt und beschleunigt den Heilungsverlauf und sollte daher möglichst nicht gesenkt werden.

Maßnahmen, mit denen Sie Ihrem Kind helfen können: 
1. Sofern Ihr Kind anfangs noch frieren und ihm kalt sein sollte, dann können Sie ihm mit wärmende Maßnahmen (Warme Socken und Decken, Körnerkissen) helfen.
2. Sobald Ihr Kind warm wird und das Fieber steigt, so helfen liebevolle Zuwendung, nasse Socken mit Zitronenscheiben an den Fußsohlen (einfacher als Wadenwickel) oder ein feuchtes Tuch auf der Stirn. Auch ein Einlauf kann Linderung schaffen.
3. Ihr Kind sollte ausreichend trinken, muss aber nicht zwingend essen. Der Körper steckt erstmal Energie in die Infektbekämpfung und kann diese nicht so gut gleichzeitig in die Verdauung stecken.


„Liebe Eltern, sobald die Fieberursache bei Ihrem Kind geklärt ist, hilft Ihnen vielleicht die folgende Metapher, um Ihr Kind im Fieber zu begleiten.
Stellen Sie sich die Heilung und auch die Gesundheit Ihres Kindes als einen Berg vor. Das Fieber ist in dieser Metapher der Weg dorthin. Selbstverständlich ist der Weg bergauf für Ihr Kind und Sie anstrengend und vielleicht tut auch das ein oder andere Körperteil mal weh. Dennoch lohnt sich die Anstrengung für den Ausblick vom Gipfel am Ende!  Fiebersenkende Mittel können Sie in dieser Metapher als „Stolpersteine“ sehen, die Ihr Kind beim der Bergwanderung behindern und es schlechtestenfalls sogar den Berg immer wieder ein Stück hinunter „schupsen“ könnten. "


Und denken Sie daran: 

 „Auch wenn die Begleitung die Fieberbegleitung für Sie und Ihr Kind anstrengend sein kann, so lohnt es sich immer!.  Die liebevolle Umsorgung Ihres Kindes (statt eines chemischen Fiebersenkers), wirkt sich positiv auf die Eltern-Kind Bindung aus und der Heilungsverlauf ist schneller.“


Auf der Webseite und dem Youtube Kanal der Carl und Veronika Carstens Stiftung finden Sie mehr Informationen und weitere Anleitungen.
Ihr Kind sollte ausreichend trinken und muss im Rahmen des Fiebers aber nicht zwingend essen.

Und noch ein Tipp:
Es gibt von „Weils hilft“ eine geniale Podcastfolge dazu „Wickel und Auflagen“ von Astrid Sterner https://podcasts.apple.com/de/podcast/weils-hilft-naturmedizin-schulmedizin-gemeinsam-der/id1537989594?i=1000560695327 


Hallo liebe Patienten, 
Seit einem Jahr können Sie mit unserer Praxis sich bei der feverApp anmelden! Unseren Praxiscode finden Sie in unserer Praxis-App (BVKJ).
Die App wird von der Uni Witten/Herdecke betrieben, bietet die Möglichkeit Temperaturkurven und Begleitsymptome der eigenen Kinder einzutragen. 
Außerdem werden hilfreiche Hinweise zum Umgang mit Fieber gegeben und es wird über Warnhinweise bei Fieber aufgeklärt, bei denen Sie uns oder einen anderen Arzt aufsuchen sollten. Alle Videos (insbesondere die Fachbeiträge) auf der Homepage der feverApp sind sehr spannend. Insbesondere das Video "Erstaunliches zu Fieber" (finden Sie, wenn Sie etwas weiter runter scrollen) ist zu empfehlen. Hier der Link https://www.feverapp.de/videos.

Unser persönlicher Hinweis:
Fieber unterstützt und beschleunigt den Heilungsverlauf und sollte daher möglichst nicht gesenkt werden.

Maßnahmen, mit denen Sie Ihrem Kind helfen können: 
1. Sofern Ihr Kind anfangs noch frieren und ihm kalt sein sollte, dann können Sie ihm mit wärmende Maßnahmen (Warme Socken und Decken, Körnerkissen) helfen.
2. Sobald Ihr Kind warm wird und das Fieber steigt, so helfen liebevolle Zuwendung, nasse Socken mit Zitronenscheiben an den Fußsohlen (einfacher als Wadenwickel) oder ein feuchtes Tuch auf der Stirn. Auch ein Einlauf kann Linderung schaffen.
3. Ihr Kind sollte ausreichend trinken, muss aber nicht zwingend essen. Der Körper steckt erstmal Energie in die Infektbekämpfung und kann diese nicht so gut gleichzeitig in die Verdauung stecken.


„Liebe Eltern, sobald die Fieberursache bei Ihrem Kind geklärt ist, hilft Ihnen vielleicht die folgende Metapher, um Ihr Kind im Fieber zu begleiten.
Stellen Sie sich die Heilung und auch die Gesundheit Ihres Kindes als einen Berg vor. Das Fieber ist in dieser Metapher der Weg dorthin. Selbstverständlich ist der Weg bergauf für Ihr Kind und Sie anstrengend und vielleicht tut auch das ein oder andere Körperteil mal weh. Dennoch lohnt sich die Anstrengung für den Ausblick vom Gipfel am Ende!  Fiebersenkende Mittel können Sie in dieser Metapher als „Stolpersteine“ sehen, die Ihr Kind beim der Bergwanderung behindern und es schlechtestenfalls sogar den Berg immer wieder ein Stück hinunter „schupsen“ könnten. "


Auf der Webseite und dem Youtube Kanal der Carl und Veronika Carstens Stiftung finden Sie mehr Informationen und weitere Anleitungen.
Ihr Kind sollte ausreichend trinken und muss im Rahmen des Fiebers aber nicht zwingend essen.

Und denken Sie daran: 

 „Auch wenn die Begleitung die Fieberbegleitung für Sie und Ihr Kind anstrengend sein kann, so lohnt es sich immer!.  Die liebevolle Umsorgung Ihres Kindes (statt eines chemischen Fiebersenkers), wirkt sich positiv auf die Eltern-Kind Bindung aus und der Heilungsverlauf ist schneller.“


Und noch ein Tipp:
Es gibt von „Weils hilft“ eine geniale Podcastfolge dazu „Wickel und Auflagen“ von Astrid Sterner https://podcasts.apple.com/de/podcast/weils-hilft-naturmedizin-schulmedizin-gemeinsam-der/id1537989594?i=1000560695327 


Hallo liebe Patienten, 
Seit einem Jahr können Sie mit unserer Praxis sich bei der feverApp anmelden! Unseren Praxiscode finden Sie in unserer Praxis-App (BVKJ).
Die App wird von der Uni Witten/Herdecke betrieben, bietet die Möglichkeit Temperaturkurven und Begleitsymptome der eigenen Kinder einzutragen. 
Außerdem werden hilfreiche Hinweise zum Umgang mit Fieber gegeben und es wird über Warnhinweise bei Fieber aufgeklärt, bei denen Sie uns oder einen anderen Arzt aufsuchen sollten. Alle Videos (insbesondere die Fachbeiträge) auf der Homepage der feverApp sind sehr spannend. Insbesondere das Video "Erstaunliches zu Fieber" (finden Sie, wenn Sie etwas weiter runter scrollen) ist zu empfehlen. Hier der Link https://www.feverapp.de/videos.

Unser persönlicher Hinweis:
Fieber unterstützt und beschleunigt den Heilungsverlauf und sollte daher möglichst nicht gesenkt werden.

Maßnahmen, mit denen Sie Ihrem Kind helfen können: 
1. Sofern Ihr Kind anfangs noch frieren und ihm kalt sein sollte, dann können Sie ihm mit wärmende Maßnahmen (Warme Socken und Decken, Körnerkissen) helfen.
2. Sobald Ihr Kind warm wird und das Fieber steigt, so helfen liebevolle Zuwendung, nasse Socken mit Zitronenscheiben an den Fußsohlen (einfacher als Wadenwickel) oder ein feuchtes Tuch auf der Stirn. Auch ein Einlauf kann Linderung schaffen.
3. Ihr Kind sollte ausreichend trinken, muss aber nicht zwingend essen. Der Körper steckt erstmal Energie in die Infektbekämpfung und kann diese nicht so gut gleichzeitig in die Verdauung stecken.


„Liebe Eltern, sobald die Fieberursache bei Ihrem Kind geklärt ist, hilft Ihnen vielleicht die folgende Metapher, um Ihr Kind im Fieber zu begleiten.
Stellen Sie sich die Heilung und auch die Gesundheit Ihres Kindes als einen Berg vor. Das Fieber ist in dieser Metapher der Weg dorthin. Selbstverständlich ist der Weg bergauf für Ihr Kind und Sie anstrengend und vielleicht tut auch das ein oder andere Körperteil mal weh. Dennoch lohnt sich die Anstrengung für den Ausblick vom Gipfel am Ende!  Fiebersenkende Mittel können Sie in dieser Metapher als „Stolpersteine“ sehen, die Ihr Kind beim der Bergwanderung behindern und es schlechtestenfalls sogar den Berg immer wieder ein Stück hinunter „schupsen“ könnten. "


Und denken Sie daran: 

 „Auch wenn die Begleitung die Fieberbegleitung für Sie und Ihr Kind anstrengend sein kann, so lohnt es sich immer!.  Die liebevolle Umsorgung Ihres Kindes (statt eines chemischen Fiebersenkers), wirkt sich positiv auf die Eltern-Kind Bindung aus und der Heilungsverlauf ist schneller.“


Auf der Webseite und dem Youtube Kanal der Carl und Veronika Carstens Stiftung finden Sie mehr Informationen und weitere Anleitungen.
Ihr Kind sollte ausreichend trinken und muss im Rahmen des Fiebers aber nicht zwingend essen. 

Und noch ein Tipp:
Es gibt von „Weils hilft“ eine geniale Podcastfolge dazu „Wickel und Auflagen“ von Astrid Sterner https://podcasts.apple.com/de/podcast/weils-hilft-naturmedizin-schulmedizin-gemeinsam-der/id1537989594?i=1000560695327 


Bildschirmfrei bis Drei

Ab dem 1.6. werden die Kinder, die zur U5 kommen, mehrheitlich dem Jahrgang 2022 angehören. In den Praxen beobachten wir, dass elektronische Bildschirmmedien in den Händen der Allerkleinsten aber auch ihrer Eltern erstens seit dem Digitalisierungsschub der CoViD-Pandemie noch normaler geworden sind als bisher und wenn wir die Kinder dann später so mit 2-3-4 Jahren sehen stellen wir fest, dasss diejenigen, die früh viel Bildschirmbespassung hatten auf vielen Gebieten tendenziell schlechter entwickelt sind: Körpergeschicklichkeit, Sprechen, Denken, Empathie und Interaktion, Aufmerksamkeitsspanne, exekutive Funktionen. Wir merken: Alles muss man lernen im Kontakt und am Widerstand der wirklichen Welt, nur dann wird man lebenskompetent. Und diese Lebenskompetenz wiederrum kann man dann später auf Medien anwenden, so dass sie so zu einer Medienkompetenz wird (die mehr ist als Wischkompetenz). Früher Mediengebrauch behindert beides, Lebens- und Medienkompetenz. 

Mit Kindern und Jugendlichen über den Krieg sprechen
Die aufgeführten Hilfen wurden während des Ukrainekrieges zusammengestellt, die Anregungen können in großen Teilen auch darüber hinaus hilfreich sein.

Mit Kindern und Jugendlichen über den Krieg sprechen
Die aufgeführten Hilfen wurden während des Ukrainekrieges zusammengestellt, die Anregungen können in großen Teilen auch darüber hinaus hilfreich sein.

Mit Kindern und Jugendlichen über den Krieg sprechen
Die aufgeführten Hilfen wurden während des Ukrainekrieges zusammengestellt, die Anregungen können in großen Teilen auch darüber hinaus hilfreich sein.

Reiseapotheke: Was muss mit?

Klimaanlage, Sonnenbrand, ungewohntes Essen, ein Ausrutscher oder Übelkeit in Bus und Boot. Wer auf die klassischen Reisedämpfer gut vorbereitet ist, kann den Urlaub unbeschwert genießen. 
Natürliche Arzneimittel sind in der Regel nebenwirkungsarm, sie sind einfach mit- und einzunehmen und praktisch für unterwegs. Zudem hat man oftmals ein Arzneimittel für die gesamte Familie und muss nicht ein Kinder- und ein Erwachsenenpräparat mitnehmen.

Wir empfehlen gerne noch die Reisechecklist (Siehe Link), die sehr hilfreich für die Planung sein kann.


(Keine Interessenskonflikte)


Reiseapotheke: Was muss mit?

Klimaanlage, Sonnenbrand, ungewohntes Essen, ein Ausrutscher oder Übelkeit in Bus und Boot. Wer auf die klassischen Reisedämpfer gut vorbereitet ist, kann den Urlaub unbeschwert genießen. 
Natürliche Arzneimittel sind in der Regel nebenwirkungsarm, sie sind einfach mit- und einzunehmen und praktisch für unterwegs. Zudem hat man oftmals ein Arzneimittel für die gesamte Familie und muss nicht ein Kinder- und ein Erwachsenenpräparat mitnehmen.

Wir empfehlen gerne noch die Reisechecklist (Siehe Link), die sehr hilfreich für die Planung sein kann.


(Keine Interessenskonflikte)


Reiseapotheke: Was muss mit?

Klimaanlage, Sonnenbrand, ungewohntes Essen, ein Ausrutscher oder Übelkeit in Bus und Boot. Wer auf die klassischen Reisedämpfer gut vorbereitet ist, kann den Urlaub unbeschwert genießen. 
Natürliche Arzneimittel sind in der Regel nebenwirkungsarm, sie sind einfach mit- und einzunehmen und praktisch für unterwegs. Zudem hat man oftmals ein Arzneimittel für die gesamte Familie und muss nicht ein Kinder- und ein Erwachsenenpräparat mitnehmen.

Wir empfehlen gerne noch die Reisechecklist (Siehe Link), die sehr hilfreich für die Planung sein kann.


(Keine Interessenskonflikte)


Leber-Entzündung = Hepatitis bei Kindern: Britische Behörde vermutet Adenoviren als Auslöser

Stand 16.6.2022

WHO hält weiterhin diverse Ursachen für möglich

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) äußerte sich in ihrer jüngsten Meldungzurückhaltend, was die Ursachen angeht: Zwar seien Adenoviren eine plausible Hypothese als Teil des Pathogenesemechanismus, dennoch würden weitere Untersuchungen andauern. Nicht ausgeschlossen werden können etwa eine erhöhte Anfälligkeit bei Kleinkindern infolge einer geringeren Zirkulation von Adenoviren während der COVID-19-Pandemie, das Auftreten eines neuen Adenovirus oder eine SARS-CoV-2-Koinfektion. Möglich wäre aber auch eine Komplikation durch einer früheren SARS-CoV-2-Infektion, die Immunzellen aktiviert.

Stand 16.5.2022

Hamburg – Nach der gemeldeten Häufung von schweren akuten Leberentzün­dungen unklarer Ursache bei Kindern vor allem in Großbritannien läuft die Untersuchung dazu intensiv. Das Europäische Referenznetzwerk für seltene Lebererkrankungen (ERN RARE-LIVER) hat 33 Leberzentren aus 21 Ländern befragt. Danach lassen sich die alarmierenden Beobachtungen aus Großbritannien in anderen europäischen Ländern bisher nicht be­stätigen.
„Es gibt aktuell keine Hinweise für eine Verbreitung eines neuen gefährlichen Hepatitisvirus“, fasste Ansgar Loh­se die Ergebnisse zusammen. Es sei aber „gut vorstellbar“, dass sich durch den Lockdown und andere, in­ter­national vorgenom­mene Pandemieschutzmaßnahmen die Immunität bei Kindern gegen Alltagsviren verän­dert habe.
„In Einzelfällen kann dann eine normale Virusinfektion wie durch Adenoviren zu überschießenden Immun­re­aktionen führen. Dies scheint aber ein extrem seltenes Ereignis zu sein“, so der Direktor der Ersten Medizini­schen Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte auf eine Zunahme von Berichten von schweren akuten Leber­entzündungen unklarer Ursache bei Kindern seit Januar 2022 aufmerksam gemacht. s.unten.

Die Umfrage deute daraufhin, dass nur eine Minderheit der Patienten innerhalb der Gesamtgruppe der Kinder mit akuter Hepatitis tatsächlich eine Infektion mit Adenoviren aufweise.

„Die ersten Zahlen sind beruhigend, aber es ist wichtig, die weitere Entwicklung gut im Auge zu haben“, be­tonte Dominic Lenz, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg und Leiter der ERN RARE-LIVER Arbeitsgruppe Akutes Leberversagen. © hil/aerzteblatt.de


Stand 11.05.2022

Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fahndet weiter nach den Ursachen der Hepatitiden unklarer Genese bei Kindern. Nach wie vor ist die führende Hypothese für den Auslöser der Erkrankung eine Infektion mit Adenoviren, wie Philippa Easterbrook vom globalen Hepatitis-Programm der WHO gestern ausführte. Es wird aber auch ein möglicher Zusammenhang zwischen COVID-19 und den mysteriösen Hepatitiserkrankun­gen bei Kindern untersucht.
(...)
Tests in der vergangenen Woche bestätigten, dass etwa 70 Prozent der Hepatitisfälle positiv auf Adenoviren getestet wurden. PCR-Untersuchungen haben zudem gezeigt, dass etwa 18 Prozent der Betroffenen COVID-19 haben. 

Bisherige Untersuchungen zeigten laut Easterbrook keine der typischen Merkmale, die bei einer Hepatitis ausgelöst durch Adenoviren erwartet würden. Sie hoffe, dass bald Daten aus einer britischen Fall-Kontrollstu­die vorlägen, in der die Nachweisraten von Adenoviren bei Kindern mit Hepatitis mit denen anderer hospita­lisierten Kinder verglichen wird. Das wäre sehr hilfreich um herauszufinden, ob die Adenovirusinfektionen nur zufällig entdeckt wurden oder ob es einen kausalen Zusammenhang gibt. © afp/aks/aerzteblatt.de

Stand 29.04.2022

Genf – Die Ursache der schweren Leberentzündung = Hepatitis-Erkrankungen, die zuerst in Schottland aufgefallen waren, mittlerweile aber aus 11 Ländern gemeldet werden, ist weiterhin unklar. Ein kausaler Zusammenhang mit Infektionen durch Adenoviren, eventuell als Koinfektion mit SARS-CoV-2 konnte bisher nicht hergestellt werden.

Nach einer Pressemitteilung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Wochenende wurden bis zum 21. April mindestens 169 Fälle gemeldet. Die meisten Erkrankungen traten in Großbritannien und Nordirland (114), Spanien (13), Israel (12), den USA (9), Dänemark (6), Irland (< 5), Niederlande (4), Italien (4), Norwegen (2), Frankreich (2), Rumänien (1) und Belgien (1) auf. Aus Deutschland wurde bisher keine Erkrankung gemeldet.


Die Kinder waren zwischen 0 und 16 Jahre und hatten eine Gelbsucht und erhöhte Leberwerte. Alle Tests auf die bekannten Hepatitis-Viren fielen negativ aus.

Bei vielen Patienten gingen der Leberentzündung Magendarm-Symptome voraus mit Bauchschmerzen, Durchfall und Erbrechen. Dies dürfte den Verdacht auf Adenoviren gelenkt haben, die ein häufiger Auslöser von Darminfektionen im Kindesalter sind.

Tatsächlich wurde in mindestens 74 Fällen eine Infektion mit Adenoviren nachgewiesen. In 18 Fällen wurden Adenoviren vom Typ 41 identifiziert. Insgesamt 20 Patienten waren mit SARS-CoV-2 infiziert. In 19 Fällen war dies eine Koinfektion mit Adenoviren.

Laut dem „European Centre for Disease Prevention and Control“ (ECDC) wird derzeit neben einer viralen Genese auch eine toxische Exposition untersucht. Die Befragungen zu Essen, Trinken und persönlichen Gewohnheiten hätten jedoch bisher keine gemeinsame Exposition ergeben, teilte das ECDC mit.


Quelle: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/133595/Schwere-Hepatitis-bei-Kindern-WHO-meldet-weitere-Faelle

Studienteilnahme

Wenn Sie mitmachen wollen, freuen wir uns. Sie erhalten 20 Euro (in Form von Gutscheinen, die Sie online einlösen können bei großen Portalen)

Studienteilnahme

Wenn Sie mitmachen wollen, freuen wir uns. Sie erhalten 20 Euro (in Form von Gutscheinen, die Sie online einlösen können bei großen Portalen)


Studienteilnahme

Wenn Sie mitmachen wollen, freuen wir uns. Sie erhalten 20 Euro (in Form von Gutscheinen, die Sie online einlösen können bei großen Portalen)


"Eure Lebensmittel sollen Heilmittel und Eure Heilmittel Lebensmittel sein"

Bei vielen chronischen Erkrankungen spielen offensichtliche, aber auch versteckte Entzündungen im Körper eine große Rolle. Viele Beschwerden können durch Reduktion dieser Entzündungen gemildert und gleichzeitig die Selbstheilungskräfte des Körpers unterstützt werden.

Hierbei hat unser tägliches Essen einen großen Einfluss. Unsere täglich aufgenommene Nahrung trägt ein enormes heilendes Potential in sich und kann andererseits auch viel Schaden anrichten. Viele chronische Beschwerden lassen sich durch eine gezielte Ernährungsumstellung deutlich reduzieren.

Inzwischen zeigt sich aber immer mehr, dass die versteckten, stillen Entzündungen, die in uns vor sich hinglimmen, praktisch unmerklich, aber ganz wesentlich unsere Gesundheit beeinträchtigen. Eine solche versteckte Entzündung wäre, gesundheitlich betrachtet, nicht der Rede wert, wenn sie bald vorüber wäre. Die Abwehr- und Entzündungstätigkeit wird dabei weit weniger hochgefahren als bei einer Infektion, die zu Rötung, Entzündung, Schwellung, Schmerzen und teils auch Fieber führt. Da eine stille Entzündung aber in vielen Fällen chronisch und unbemerkt über Jahre im Hintergrund schwelt, kann sie viel Schaden anrichten:

>> Bei Erkrankungen durch Degeneration und Ablagerung wie Arteriosklerose und bei neurodegenerativen Erkrankungen wie Demenz haben sich stille Entzündungen als verstärkend herausgestellt.

>> Fettaufbau, gerade im Bauchraum, wird durch viele Entzündungsfaktoren vorangetrieben. Sie re-
duzieren die Wirkung des Hormons Insulin, sodass mehr davon ausgeschüttet wird. Zwar sinkt dadurch der Blutzucker auf akzeptable Höhen, aber das viele Insulin fördert dessen Umwandlung in Fett und setzt dies zusätzlich in den Fettzellen fest.

>> Selbst Krebs kann von einer stillen chronischen Dauerentzündung gefördert werden, weil sie oxidativen Stress verursacht, der nicht nur gesundes Gewebe, sondern auch das Erbgut, die DNA, schädigen kann. Eine Entzündung produziert zudem Wachstumsfaktoren für den Neuaufbau von Körperzellen. Bei einer Hautverletzung ist das richtig, da es den Wundverschluss fördert und das Gewebe heilen kann. Trifft der Dauer­beschuss mit Wachstumsfaktoren durch Entzündungsaktivität aber auf Krebszellen, kann er auch sie in ihrem Wachstum fördern.

>> Last but not least: Stille Entzündungen sind ein wesentlicher Treiber unserer Alterungsprozesse. Forscher sprechen dann von „Entzündungsaltern“.
Unser Gehirn reagiert empfindlich auf erhöhte Mengen sogenannter Lipopolysaccharide (LPS) im Blut. Die LPS sind Bestandteile der Bakterienhüllen von an sich unproblematischen Darmbakterien. Geraten die LPS aufgrund stiller Entzündungen (im Darm oder Zahnfleisch) in den Kreislauf, lösen sie körperweit ein typi-sches Krankheitsverhalten aus – wenn auch weniger heftig als bei einer „echten“ Infektion. Die Folgen:

>> Entzündliche Prozesse im Gehirn werden verstärkt, zudem steigert sich dort der oxidative Stress. Zugleich gibt es Hinweise, dass die Lipopolysaccharide auch die Blut-Hirn-Schranke schwächen könnten. Problematische Stoffe, die im Blut zirkulieren, können dann leichter ins Gehirn gelangen. Bei der Demenzerkrankung Alzheimer sind LPS sowohl im Blut als auch im Gehirn erhöht. Lipopolysaccharide fördern auch die Entstehung der für Alzheimer typischen Ablagerungen, der Beta-Amyloide.

>> LPS beeinflussen die Stimmung und machen uns teils sogar depressiv. Diese Verhaltensanpassung ist im Krankheitsfall biologisch sinnvoll, sollen wir uns doch bei Infektionen zurückziehen, andere nicht anstecken und uns auskurieren. Bei schleichender LPS-Dauerbelastung aus dem Darm bedeutet das 
allerdings immer auch eine deutliche Beeinträchtigung der Lebensqualität.

>> Schnellere Erschöpfbarkeit und häufiges, vorzeitig einsetzendes Müdigkeitsgefühl können mit ­einer erhöhten Entzündungsaktivität in der Leber und einem hochregulierten Immunsystem in Verbindung stehen. Dies gilt auch für die Fibromyalgie, die sich in schmerzenden Muskeln und Erschöpfungsgefühl äußert. Auch hier bildet das Immunsystem nachweislich vermehrt Antikörper gegen die aus dem Darm stammenden LPS.

Drei Entzündungstreiber – und was sie in Schach hält

In der Leber, in der Mundhöhle, im Darm ist bei vielen Menschen einiges aus dem Lot geraten. Nisten sich an diesen Stellen im Körper entzündliche Prozesse dauerhaft ein, werden sie zum Ausgangspunkt und Treiber einer allgemein erhöhten Entzündungsaktivität. Zum Glück lassen sich genau hier wichtige Regler der allgemeinen Entzündungsaktivität wieder wirksam zurück zu schieben.
Denn diese verstärkte Entzündungsaktivität in der Stoffwechselzentrale Leber ist für den gesamten Organismus eine große Herausforderung. Sie sorgt dafür, dass die Leber resistent wird gegen das blutzuckersenkende Hormon Insulin, sodass es nicht mehr ausreichend funktioniert. Von hier ergreift das Problem schließlich den ganzen Körper. Auch Muskelzellen werden in der Folge insulinresistent und nehmen Zucker nicht mehr ausreichend auf, was zunächst den Fettaufbau begünstigt und schließlich auch eine Diabetes-Erkrankung zur Folge haben kann.

Lösung:

Es gibt also genug Gründe, dafür zu sorgen, dass sich stille Entzündungen gar nicht erst entwickeln. Eine antientzündliche Ernährung ist außerdem einfacher, als Sie vielleicht denken. Dabei gibt es zwei Grundregeln: 

  1. Lassen Sie möglichst viel von dem weg, was dem Körper schadet – also industriell verarbeitete Lebensmittel
  2. Versorgen Sie ihren Körper gut mit all den entzündungshemmenden Substanzen und Vitalstoffen, die uns die Natur liefert

Charakterisiert wird die antientzündliche Kost durch viel Gemüse und Obst, diverse Gewürze, pflanzliche Enzyme und die richtigen Fette“, fasst Prof. Döll es zusammen. Besonders wertvoll sind dabei Pflanzen, die reichlich Polyphenole enthalten. Diese entzündungshemmenden, bioaktiven Substanzen werden von Pflanzen als Schutzstoffe gegen schädliche Einflüsse wie Luftschadstoffe oder die UV- und Ozonbelastung gebildet.

„Im menschlichen Organismus stärken Polyphenole nicht nur das Immunsystem. Sie schützen auch die Blutgefäße und das Nervensystem vor Veränderungen und unterstützen die Tumorüberwachung des Körpers“, erklärt Prof. Döll. Zudem fangen die Pflanzenstoffe freie Radikale ab, also die instabilen, sauerstoffhaltigen Moleküle, die vom Immunsystem beim Kampf gegen Entzündungen verstärkt gebildet werden.

Bei der antientzündlichen Ernährung dürfen Sie nach Ernährungsexpertin Silvia Bürkle sogar "im Prinzip alles essen – aber im richtigen Maß“. Selbst Fleisch ist nicht tabu, vorausgesetzt, es stammt aus Wildbestand oder artgerechter Weidehaltung. Denn: „Mais und Soja, mit dem die Tiere in Masthaltung gefüttert werden, enthalten sehr viele Omega-6-Fettsäuren. Diese gelangen mit dem Fleisch in den menschlichen Organismus, wo sie nur in einem gewissen Maß vom Körper verarbeitet werden können. Alles darüber hinaus wird in Arachidonsäure umgewandelt, die – in den Körperzellen gespeichert – die Entzündungsneigung erhöht.“

Mehr dazu unter: https://ngum.de/artikel/10-antientzuendliche-lebensmittel-gegen-stille-entzuendungen.html 




Erneut ausgezeichnet

Wir wurden erneut von Focus Gesundheit für exzellente ärztliche Behandlung ausgezeichnet.
Quelle: Vredener Anzeiger 05.09.2018
https://focus-arztsuche.de/ueber-uns/siegel/silber-siegel